Privatbereich  | Sitemap  |  pdf
NIEREN-INFO PRO NIERE.AT MITGLIEDER LINKS TERMINE   <<<

Niere und Schilddrüsenüberfunktion

An einer Schilddrüsenüberfunktion leiden meist Katzen, die älter als acht Jahre sind.
Worauf sollte man achten:

  • Frißt die Katze deutlich mehr als früher?

  • Stürzt sie sich heißhungrig auf Nahrung, die sie normalerweise verschmäht? Stiehlt sie vom Tisch?

  • Magert sie trotz ihres enormen Futterkonsums ab?

  • Wird ihr Fell stumpf und struppig?

  • Trinkt die Katze auffällig mehr als früher?

  • Ist der Stubentiger nervös und reizbar?

  • Hechelt das Tier oft und wirkt es nach kleinen Anstrengungen erschöpft?

  • Sucht die Katze auch bei angenehmen Temperaturen kühle Plätze auf?

  • Erbricht sie sich oft?

  • Hat man beim Streicheln den Eindruck, daß das Herz der Katze ungewöhnlich schnell schlägt?

  • Hat sie faulig riechende Durchfälle?

All diese Symptome können auf eine Schilddrüsenüberfunktion hinweisen, können aber auch ganz andere Ursachen haben. Nur die Untersuchung beim Tierarzt bringt Gewissheit.
Diese Schildrüsenüberfunktionen entstehen meist durch gutartige Adenome in der
Schilddrüse.
Der erhöhte T4 Spiegel (Thyroxinspiegel) verursacht eine erhöhte Herzfrequenz, eine Herzvergrößerung und eine verstärkte Durchblutung der Nieren. Sehr oft wird eine gleichzeitig bestehende Niereninsuffizienz durch eine Überfunktion verschleiert. Durch die verstärkte Durchblutung und dem erhöhten Nierendruck werden die Nieren nämlich zu einer Höchstleistung angetrieben und ihre Überlebenszeit damit reduziert. Die Funktion der Nieren erscheint vorerst normal! Der Verlust an funktionsfähigem Nierengewebe wird aber beschleunigt.
Deshalb ist besonders wichtig die Schilddrüsenüberfunktion in den Griff zu bekommen. Chirurgische aber auch medikamentelle Behandlungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung.
Vor Einstellung der Schilddrüsenmedikamente sollte aber unbedingt die Funktionsleistung der Nieren überprüft werden. Ein Blutdruckabfall verursacht nämlich eine verminderte Durchblutung der Nieren und kann zur Verschlechterung der Nierenfunktion führen. Regelmäßige Kontrollen sind unbedingt erforderlich.




Letzte Änderung: 15.02.10
<<<


webdesign by KNER 2004